Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA)/ The General Student Committee

Seit dem 1. August 2019 gibt es wieder einen linken, emanzipatorischen AStA, der diese Legislatur von Die PARTEI, Gabi, KRALLE, MINT, dem SDS und Wiwi-Jura gestellt wird. Gemeinsam wollen wir das Konzept eines „AStA der Projekte“ fortsetzen. Ziel aller Aktivitäten ist es, studentische Mitbestimmung, Selbstverwaltung und studentisches Engagement zu stärken. Der AStA ist für uns ein Ort, an dem vielfältige Projekte und Anliegen Unterstützung finden und verwirklicht werden können. Wir wollen – und können – die Interessen der gut 20.000 Studierenden an der Uni Bremen nicht einfach repräsentativ vertreten, sondern Optionen und Ansatzpunkte für eigenes emanzipiertes politisches, kulturelles und soziales Handeln möglichst vieler Studierender bieten. Deshalb stehen der AStA und seine Strukturen grundsätzlich allen Studierenden zur Beteiligung sowie für neue Impulse offen. Partizipationshürden sowie Hierarchien werden konsequent abgebaut und vermieden. Gewählte Personen spielen für die politische und projektbezogene Arbeit keine gesonderte Rolle.
Gremien der Universität
Der AStA ist offen für neue Ideen und Projekte, tritt sichtbar und aktiv für die Rechte der Studierendenschaft ein und leistet einen starken Beitrag zur politischen Bildung an der Uni. Außerdem stehen für jede*n Räume wie das „Café l`Astaire“, das Souterrain, der Konferenzraum oder der Malraum sowie Infrastruktur und Material zur Verfügung. Mit unseren offenen Arbeitsgruppen und -kreisen der Referate laden wir alle Interessierten dazu ein, sich aktiv am politischen Geschehen an der Uni und deren Gestaltung zu beteiligen. Uns ist es wichtig, dass die AStA-Etage lebendig ist und bleibt. Unsere inhaltlichen Schwerpunkte waren und sind vielseitig, was zum Aufbau einer Vielzahl von Referaten geführt hat.

______________________________________________________________________________

 

Since the first of August 2019 there is, once again, a left and emancipatory AStA, which is composed of a coalition of the lists “Die Partei”, “Gabi”, “KRALLE”, “MINT”, the “SDS” and “WiWi-Jura” in this legislative period. Together we want to continue our concept of an “AStA of projects”.
The goal of all our activities within the AStA is to further advance student participacion, student self-adminstration and student engagement in all student related university matters.  The AStA, for us, is a place where various kinds of diverse projects and concerns can find support and be realized. We want to – and are able to – not only merely represent the interests and concerns of the approximatly 20.000 students of the University of Bremen, but to create and offer options and starting points for an idividual emancipated political, cultural and social action for as many students as possible. Therefore, the AStA and all its structures are generally open to participation for all students, as well as new impulses from the students. Obstacles for participation as well as hierarchies are consistently reduced and avoided. The elected personnel generally don’t play a separte role in any kind of political or project related work .

The AStA is open for new ideas and projects, and is visibly and actively involved in securing and advancing of the rights of the student body and makes a strong contribution to political education at the university.
Furthermore, the “Cafe l’Astaire”, the “souterrain”, the conference room and the painting room are open for anyone, as well as our infrastructure and materials. With our open workgroups of our various depatments, we invite all interested persons to actively participate in the political events and life at the university and to take part in the shaping of it.
It is important to us, that the AStA-floor is a lively place and stays that way.
Our main topics were, are and will be divers, which led to the founding of many different departments called “Referate”.