Barrierefreies Studium/ Barrier-free study

Zwar stammen die Ergebnisse der 15. Sozialerhebung des Studentenwerks noch aus dem Jahr 1999, an ihrer steten Gültigkeit zweifeln viele ExpertInnen aber nicht. Demnach leben knapp zehn Prozent der Studierenden an der Uni Bremen mit einer Beeinträchtigung. Diese kann physischer Natur sein (bsw. Seh-, Hör- und Gehbehinderungen); aber auch chronische Erkrankungen (z.B. Migräne und Neurodermitis), psychische Beschwerden (Versagensängste, Magersucht) und die Betreuung bzw. Pflege eines Familienmitgliedes können den Studienalltag zum Teil stark beeinträchtigen.

Zahlreiche Barrieren versperren diesen Studierenden ihren (Bildungs-)Weg. Diese schlagen sich einerseits auf die Mobilität der Studierenden nieder (Treppenhäuser, steile Rampen etc.), andererseits stellt die spezifische Struktur des Lehrbetriebs Universität eine Hürde für sich dar. Volle Lernpläne und feste Anwesenheitsslots bis spät in den Abend hinein belasten bereits viele Studierende ohne (die genannten) Beeinträchtigungen. Kommt eine solche jedoch hinzu wird diese Last nahezu unerträglich. Die mangelnde Sensibilisierung vieler DozentInnen – aber leider auch vieler KommillitonInnen – leistet ihren eigenen negativen Beitrag. So verwundert es nicht, dass die Mehrheit der Betroffenen ihr Studium in die Länge zieht oder sogar abbrechen muss.

Um diese Missstände anzugehen gibt es einige Initiativen an der Uni Bremen, wie die IG Handicap, aber bei der Verbesserung des Studiums für alle ist auch dabei deine Hilfe gefragt. Wenn sich für dich, oder Kommilitonen von dir, Barrieren im Studium ergeben, dann teile sie uns und/oder der IG Handicap bitte – gerne auch anonym über den AStA Briefkasten im EG der Glashalle – mit. Gemeinsam schaffen wir es Barrieren abzubauen.

Die größte Barriere ist die eigene Ignoranz.

Services an der Uni Bremen

 

______________________________________________________________________________


Although the results of the 15th Social Survey of the Studentenwerk date back to 1999, many experts still do not doubt their continued validity. According to this, almost ten percent of students at the University of Bremen live with an impairment. This can be physical (eg visual, hearing and walking disabilities); but also chronic diseases (such as migraine and atopic dermatitis), mental health problems (fear of failure, anorexia) and the care or care of a family member can greatly affect the daily routine of the study.

Numerous barriers block these students from their (educational) path. On the one hand, these are reflected in student mobility (staircases, steep ramps, etc.), and on the other hand, the specific structure of learning at the university is a hurdle in itself. Full study plans and fixed attendance slots until late in the evening are already a burden on many students without ( the mentioned) impairments. But if one of such is added to it, this burden becomes almost unbearable. The lack of awareness of many lecturers – but unfortunately also many fellow students – makes its own negative contribution. So it is not surprising that the majority of those affected have lengthen their studies considerably or even have to stop it completly.

To tackle these grievances, there are some initiatives at the University of Bremen, such as the IG Handicap, but the process of the improvement of the study for all, your help is also needed. If there are any barriers for you, or your fellow students, please inform us and / or the IG Handicap – anonymously via the AStA mailbox on the ground floor of the glass hall- or in person. Together we will manage to break down barriers.

The greatest barrier is the own ignorance.

Services at the University of Bremen