Referat für Nachhaltigkeit

Hey ihr Lieben, wir sind Mia und Joel, eure Referierenden für Nachhaltigkeit. Joel studiert Biologie Vollfach, Mia studiert Englisch und Kunst auf Lehramt. Wir wollten unser Referat, unsere Arbeit und Ziele einmal für euch vorstellen.

Zu erst einmal: was bedeutet eigentlich „Nachhaltigkeit“? Denken wir einmal an die Produkte, die wir in Läden sehen, so werden diese meist unfair hergestellt, unter Bedingungen, die für die Arbeiter*innen in den Fabriken eigentlich unzumutbar sind. Sie werden mit Flugzeugen durch die halbe Welt transportiert, kosten und verschmutzen Wasser, oder stoßen bei der Herstellung Unmengen an CO2 aus. Oft verspricht ein Produkt es würde fair und nachhaltig hergestellt werden, und hier liegt ein weiteres/das eigentliche Problem. Die Idee wir könnten nachhaltig kaufen und konsumieren ist eine Illusion. Selbst ein fair hergestelltes, veganes Paar Bio-Socken kostet Ressourcen und bei der Produktion wird CO2 freigesetzt. Es gibt keinen nachhaltigen Konsum und auch kein nachhaltiges Wachstum.
Nachhaltigkeit bedeutet in erster Linie das Schonen von Ressourcen, durch Tauschen, Teilen, Reparieren und Recyclen. Unser Ziel ist es, Raum dafür an der Uni zu schaffen, sodass jede*r die Möglichkeit hat zu tauschen anstatt neu zu kaufen. Daher organisieren wir regelmäßig Kleidertauschpartys, dort könnt ihr eure alten, aber noch brauchbaren Kleidungsstücke mitbringen, sie werden sortiert und alle können sich einfach das nehmen was ihnen gefällt. Bald schon wird die nächste Tauchparty stattfinden, ihr werdet zeitnah darüber informiert und wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Unser zweites Ziel besteht darin, die Uni grüner zu machen. Wir möchten unsere kleine Wildblumenwiese auf dem Campus, als gemeinsames Projekt einen Kräutergarten anlegen und Kletterpflanzen die sich über den grauen Beton der Unigebäude ranken, sogenannte vertikale Gärten. Dort soll Lebensraum für Pflanzen und Insekten entstehen.

 

AKTUELLES

Urban Gardening wir kommen!!!

Hinter dem Seminar- und Forschungsgebäude (SFG) wollen wir der Fläche für urbanes Gardening neues Leben einhauchen! Dafür haben wir am 9.06. reichlich Wildblumen ausgesät, um den Insekten in der Umgebung mehr Lebensraum bzw. Nahrung zu bieten. Durch die Bauarbeiten gleich nebenan ist davon nämlich jede Menge verloren gegangen. 

Unsere tatkräftigen Gärtner*Innen bei der Arbeit: 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1553-1024x767.jpg

Für heute ist das Werk vollbracht…

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_9180-1024x767.jpg

 

Die ersten Ringelblumen blühen schon!!!

 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1593-3-1024x768.jpg

Du hast auch Lust dich im Zuge des Urban Gardenings für mehr Lebensraum von Insekten einzusetzen und die Universität Bremen gleichzeitig etwas bunter zu machen oder möchtest einfach mal dein eigenes Gemüse anbauen, aber zu Hause nicht den Platz dafür? Melde dich doch einfach bei uns! Wir können Helfer*Innen mit tollen Ideen jederzeit gebrauchen!

Foodsharing auf dem Campus
Das Nachhaltigkeitsreferat möchte in Kooperation mit dem Referat für Kunst und Kultur gegen die Nahrungsmittel-Verschwendung auf unserem Campus angehen. Dazu soll es in naher Zukunft zur Installation eines 400 Liter- Kühlschranks (ein sog. Fairteiler) kommen mit dessen Hilfe wir andernfalls verschwendete Nahrungsmittel im Stile des Food-Sharings allen zur Verfügung stellen können. (Aufgrund der aktuellen Situation ist das nächste Treffen auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir geben euch schnellst möglich Bescheid!)

 

Unsere Themen sind:

  • Natur & Umwelt
  • Konsumverhalten & Konsumkritik
  • Artensterben
  • Lebensmittelverschwendung und deren Vermeidung
  • Teilen & Tauschen
  • und nachhaltiges, soziales Miteinander.

PapierPilze

Um ein Zeichen gegen Ressourcenverschwendung und für Upcycling zu setzen, führen wir außerdem die Aktion »PapierPilze« weiter, die von unseren Vorgänger*innen im Jahr 2017 gegründet wurde. Für dieses Projekt sammeln wir Papierabfälle (bspw. in der Bibliothek und auf der AStA-Etage) und binden daraus kleine, wiederverwendbare Heftchen. Wir verwenden die eingesammelten Fehldrucke weiter, sodass die unbedruckten Rückseiten noch beschrieben werden können. Hier können Eure Inhalte Platz finden: für Mitschriften, Notizen, Skizzen, Tagebucheinträge oder auch als Kommunikationsbuch auf dem Küchentisch Eurer Wohngemeinschaft. So wird aus Müll wieder Kultur.

Die fertig gebundenen »PapierPilze« könnt Ihr Euch während der täglichen Öffnungszeiten im AStA-Büro abholen. Dort haben wir auch eine Spardose aufgestellt und freuen uns über eine kleine Spende für die Organisation »Rettet den Regenwald«.

Wir planen auf der nächsten Kleidertauschparty im neuen Sommersemester 2020 einen Papierpilz-Workshop zu organisieren. Ihr könnt euch drauf freuen. Also bringt gerne alte Mitschriften, Notizen, Skizzen aber auch Milch-Soja- oder Saftpackungen mit!

Klicke auf das Bild, um den Flyer als PDF-Datei herunterzuladen.

Kleidertauschparty

Im Sommersemester 2020 organisieren wir eine Kleidertauschparty auf dem Campus: Ihr seid herzlich dazu eingeladen, Kleidungsstücke mitzubringen und gegen andere zu tauschen. Dazu gibt es Livemusik, mitgebrachte Snacks und einem echt coolen Papier-Pilz-Workshop.

Kontakt

So und jetzt seid ihr gefragt! Ihr habt Ideen, wie die Uni-Bremen nachhaltiger werden kann, wollt mitmachen oder ein Projekt umsetzen? Dann kommt doch einfach vorbei. Meist treffen wir uns Mittwochs gegen 16h30 im ASTA-Büro. Schreibt uns aber gerne eine E-Mail an:
Nachhaltigkeit@asta.uni-Bremen.de

—–ENGLISH VERSION BELOW——

Department for Sustainability

PapierPilze-Workshop: October 2018

Dear Students,

we are Mia and Joel, your department for sustainability. Joel is studying biology and Mia is studying English Studies and Arts.

First: what does sustainability mean? when we think of the products in stores, they are usually made under conditions that turn out to be awful for factory workers. They are transported by plane around the world, polluting water during the production or emit tons of CO2 during their production. Often a product promises to be made fairly and sustainably and here is the problem: the idea we could sustainably consume is an illusion. Even a fair vegan pair of organic socks needs resources and CO2 is released during the production. There is no sustainable consumption and no sustainable growth

Sustainability means first and foremost the conservation of resources through swapping, sharing, repairing and recycling. Our goal is to create a space for sustainability at the university. So, that everyone has the opportunity to trade clothes instead of buying new ones. Therefore, we regularly organize free “clothes exchange parties”, where you can bring your old, but still usable clothes and everyone can just take what they like. The next exchange party will take place soon. You will be informed as soon as possible and we look forward to your participation! <3
Our second goal is to make the university green again! We would like to plant our small wildflower meadow on the campus, as a project together for everyone to create a herb garden and climbing plants which can be seen as beautiful colors compared to the grey buildings of the university, also known as vertical gardens. There should be a created habitat for plants and insects.

For us, sustainability means painting life as colorfully as possible for all of us and also for the future.

Our relevant topics are:

  • nature & environment
  • consumer behavior & critical consumerism
  • food waste and its avoidance
  • sharing & exchanging
  • and sustainable social interaction.

PapierPilze

To set an example againt the waste of resources and for upcycling, we are also continuing the »PapierPilze«-campaign that our predecessors set up in 2017. For this project, we collect paper waste (e.g. in the library and on the AStA floor) and use it to bind small, reusable note books. We use the collected misprints so that the unprinted backs can be described. Your content can be stored here: for notes, transcripts, sketches, diary entries or as a communication book on the kitchen table of your shared flat. This is how garbage becomes culture again.

The ready-bound “Papiepilze” can be picked up during the daily opening hours in the AStA office. We have also set up a money-box there and we are looking forward to a small donation for the organization »Rettet den Regenwald”.

Clothes Swap Party

In the summer semester 2020, we organize a clothes exchange party on campus: You are warmly invited to bring clothes and to exchange them with others. There will also be live music, brought along snacks and a do-it-yourself hair cutting station.

Contact

Well, now it´s your turn! Do you have any ideas about how the University of Bremen can become more sustainable or do you want to join us or implement a project by yourself? Then come visit us or write an e-mail to:
Nachhaltigkeit@asta.uni-Bremen.de

 

Kleidertausch-Party am 23. April

—–ENGLISH VERSION BELOW——

 
 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist lululuuuuuuuuuuuuuu-724x1024.jpg
 
 
Klicke auf das Bild, um den Flyer als PDF-Datei herunterzuladen.
 
 
 

Dienstag 23. April, 18 – 22 Uhr.
Uni Campus, Gebäude SFG, Raum 1040
Enrique-Schmidt-Straße 7, 28359 Bremen

https://www.facebook.com/events/597492984098921/

 
 

Was ist eine Kleidertauschparty?

 
 

Wir haben viele Kleidungsstücke im Schrank, die wir nicht mehr tragen. Sie sind hübsch und gut in Schuss, trotzdem landen sie immer wieder in der untersten Schublade.

 
 

Wie wäre es, wenn wir die langweilig gewordene Kleidung loswerden und stattdessen interessante, neue Kleidung dafür bekämen? Und wie wäre es, wenn es keinen Cent kostet und dabei keine Ressourcen verbraucht?

 
 

Kommt ohne Geld vorbei und findet z.B. Euer neues Lieblings-T-Shirt. Oder bringt Kleidung mit und legt sie aus. Alle Leute können alles anprobieren und mitnehmen. Es gibt keine Tauschgeschäfte – jede Person ist frei zu geben, was sie hat. Geld soll an diesem Abend keine Rolle spielen.

 
 

Was passiert an diesem Abend?

 
 

Es wird Musik, Getränke und eine kleine Repair-Station geben, damit Ihr Eure Klamotten kürzen, verschönern und reparieren könnt. Falls Ihr einen neuen Haarschnitt wollt: Nutzt die Do-it-yourself-Haarschneide-Station.

 
 

Was gibt es sonst noch zu wissen?

 
 

Die Kleidertauschparty des AStA findet am 23. April zum zweiten Mal auf dem Uni Campus statt. Bringt gerne jederzeit Kleidung im AStA vorbei (das Büro ist jeden Tag bis 16 Uhr geöffnet), damit wir diese direkt am 23. April auslegen können.

 
 

Außerdem könnt Ihr gerne Eure Kleidung am Ende der Kleidertauschparty dalassen: Wir lagern die Kleidung und geben sie bei der nächsten Kleidertauschparty wieder aus.

 
 

Teile diesen Beitrag online, komm vorbei und bring Deine Freund*innen mit:
http://asta.uni-bremen.de/nachhaltigkeit

 
 

Clothes Swap Party

 
 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist KleiTau-001-1024x682.jpg
 
 
 

Tuesday, 23rd April, from 6 till 10 pm.
Uni Campus, Building SFG, Room 1040
Enrique-Schmidt-Straße 7, 28359 Bremen

 
 

What is a Clothes Swap Party?
We have many items of clothing in the closet that we do not wear anymore. They are pretty and in a good shape, but they always end up in the bottom drawer. How about to get rid of the boring clothes and get interesting new clothes instead? And how if it does not cost a single penny and does not consume any resources?

 
 

You are invited to come without any money and find your new favorite treasure. Or bring your old clothes with you and display them on the tables. You do not have to bring any clothes along (Yes, you really do not have to bring any clothes along!) All people can try on everything and take it with them. There is no bartering – each person is free to give what s*he has. Money should play no role during this evening.

 
 

What happens this evening?

 
 

There will be music, drinks and a repair station so that you can trim, beautify and repair your clothes. If you want a new haircut, use the do-it-yourself hair saloon.

 
 

What else to know?

 
 

You also have the option to bring your clothes to the AStA-office at any time (open every day until 4pm), so we can lay them out on the 23rd April.
In addition, you will not have to carry your clothes home again: Leave them at the Clothes Swap Party, so that we can store them and display them at the next Clothes Swap Party. We hope to see you at the party :D

 
 

Share it online, come along, bring your mates:
http://asta.uni-bremen.de/nachhaltigkeit

Workshop: Rassismus, bürgerliche Diskriminierung & Sozilisation

Was meint Rassismus? Wie wurde ich sozialisiert? Wie wirkt sich mein Handeln in einer Gesellschaft voller struktureller Ungleichheiten und Gewalt aus? Was meint »Weißsein«? Habe ich aufgrund meiner Hautfarbe und meiner Sozialisierung Privilegien? Oder sehe ich mich strukturellem und individuellem Rassismus ausgesetzt?

Der Workshop hat das Ziel, Deine Wahrnehmung für rassistische Diskriminierungsformen zu sensibilisieren. Du wirst befähigt, Zusammenhänge zwischen kolonial-rassistischen, bürgerlich-wissenschaftlichen Strukturen und individuellen Denk- & Handlungsmustern zu erkennen. Danach kannst Du diese Arbeitsresultate mit eigenen erlebten Ausgrenzungen verbinden lernen.

Workshopleiterin Aretha Schwarzbach Apithy schreibt derzeit ihre Dissertation mit dem Arbeitsitel »Dekolonisieren- de Analysen von diskriminierenden und durch Kolonialität geprägten Grundstrukturen und Handlungsorientierungen in der Pädagogik«. Darüber hinaus gibt sie Seminare und Workshops mit den Schwerpunkten Cultural Awareness, Weisser Feminismus, De-Kolonisation und Umgang mit Diskriminierungsformen in pädagogischen Kontexten.

Der Workshop wird vom Referat für Nachhaltigkeit des AStA der Uni Bremen organisiert und in den Räumlichkeiten des Kommunikationszentrum Paradox realisiert. Das Bündnis Seebrücke Bremen, der AStA der Uni Bremen und die Mikrofonds der Partnerschaft für Demokratie Bremen Mitte fördern den Workshop finanziell.

Damit eine diverse und intensive Gruppenarbeitet gelingt, bitte zur Anmeldung eine E-Mail mit Deinem Namen oder einem Synonym an »nachhaltig@asta.uni-bremen.de« schicken. Bitte gib in der E-Mail an »mit/ohne Diskriminierungs-/Rassismuserfahrung«.

Veranstaltung auf Facebook.

Klicke auf das Bild, um den Flyer als PDF-Datei herunterzuladen.

 

Kleidertauschparty

— English version below. —

Was ist eine Kleidertauschparty?

Wir haben viele Kleidungsstücke im Schrank, die wir nicht mehr tragen. Sie sind hübsch und gut in Schuss, trotzdem landen sie immer wieder in der untersten Schublade.

Wie wäre es, wenn wir die langweilig gewordene Kleidung loswerden und stattdessen interessante, neue Kleidung dafür bekämen? Und wie wäre es, wenn es keinen Cent kostet und dabei keine Ressourcen verbraucht?

Kommt ohne Geld vorbei und findet z.B. Euer neues Lieblings-T-Shirt. Oder bringt Kleidung mit und legt sie aus. Alle Leute können alles anprobieren und mitnehmen. Es gibt keine Tauschgeschäfte – jede Person ist frei zu geben, was sie hat. Geld soll an diesem Abend keine Rolle spielen.

Was passiert an diesem Abend?

Es wird Musik, Getränke und eine kleine Repair-Station geben, damit Ihr Eure Klamotten kürzen, verschönern und reparieren könnt. Falls Ihr einen neuen Haarschnitt wollt: Nutzt die Do-it-yourself-Haarschneide-Station.

Darüber hinaus gibt es eine Siebdruckstation, bei der Ihr das Siebdrucken erklärt bekommt, eigene Entwürfe anfertigen könnt und direkt auf Textilien Eurer Wahl (T-Shirts, Beutel etc.) drucken könnt.

Wie geht es weiter?

Die Kleidertauschparty am 13. Dezember soll der Auftakt für regelmäßige Kleidertauschparties auf dem Uni Campus sein. Bringt also gerne jederzeit Kleidung im AStA vorbei (das Büro ist jeden Tag bis 16 Uhr geöffnet), damit wir diese direkt am 13. Dezember auslegen können.

Außerdem könnt Ihr gerne Eure Kleidung am Ende der Kleidertauschparty dalassen: Wir lagern die Kleidung und geben sie bei der nächsten Kleidertauschparty wieder aus.

– English Version –

Clothes Swap Party

Thursday, 13th December, from 6 till 10 pm.

Uni Campus, GW2 Room B3009 (large study room with terrace).

Silkscreen for printing the logo onto textiles.

What is a Clothes Swap Party?

We have many items of clothing in the closet that we do not wear anymore. They are pretty and in a good shape, but they always end up in the bottom drawer. How about to get rid of the boring clothes and get interesting new clothes instead? And how if it does not cost a single penny and does not consume any resources?

You are invited to come without any money and find your new favorite treasure. Or bring your old clothes with you and display them on the tables. You do not have to bring any clothes along (Yes, you really do not have to bring any clothes along!) All people can try on everything and take it with them. There is no bartering – each person is free to give what s*he has. Money should play no role during this evening.

What happens this evening?

There will be music, drinks and a small repair station so that you can trim, beautify and repair your clothes. If you want a new haircut, use the do-it-yourself hair saloon.

In addition, there is a silkscreen printing workshop, where the silkscreen printing process is explained. You can make your own designs and instantly print it on the textiles of your choice (T-shirts, bags, etc.).

What’s next?

The Clothes Swap Party on 13th December will be the prelude to regular dress exchange parties at the university campus. You also have the option to bring your clothes to the AStA Office at any time (open every day until 4pm), so we can lay them out on the 13th December.

In addition, you will not have to carry your clothes home again: Leave them at the Clothes Swap Party, so that we can store them and display them at the next Clothes Swap Party. We hope to see you again :D

»Ausgetauscht« – Vortrag & Diskussion mit Friederike Habermann

Friederike Habermann argumentiert in ihrem Buch »ausgetauscht« sowohl gegen die Illusion, Marktstrukturen könnten vom Kapitalismus bereinigt und demokratisch reguliert werden, als auch gegen die Annahme, es komme ausschließlich auf die Eigentumsverhältnisse bei den Produktionsmitteln an.

Tausch bringe nicht nur stets »strukturellen Hass« (durch Entfremdung, Leistungsdruck etc.) mit sich, sondern zwinge ebenso strukturell zur Vernutzung von un- und unterbezahlten Elementen wie Natur, Sorgetätigkeiten und im globalen Nord-/Süd-Verhältnis. Wobei das Einbeziehen dieser Bereiche in die Tauschlogik (z.B. durch Finanzialisierung, Lohn für Hausarbeit etc.) nicht zu einer emanzipatorischen Lösung führe, sondern den Prozess nur beschleunige.

Ausgehend von viel diskutierten Ansätzen wie der »Resonanz« von Hartmut Rosa oder der »Externalisierungsgesellschaft« von Stephan Lessenich sieht Friederike Habermann einen analytischen Bruch, solange nicht die Aufhebung von Tausch angestrebt wird.

Mittwoch, 19. Dezember, 19 Uhr

Uni Campus, Gebäude SFG, Raum 1010

Das Tierrechtsreferat und das Referat für Nachhaltigkeit laden herzlich zur Auseinandersetzung mit dem Thema »Tauschlogik« aus der Tierrechts- und Nachhaltigkeits-Perspektive ein.