Soziale Härtefälle/Social hardship cases

Für schwere soziale Härtefälle ist es möglich, unter Offenlegung ihrer finanziellen Situation eine Rückzahlung des Semestertickets beim AStA zu beantragen. Auf der rechten Seite könnt ihr Selbst nachrechnen, ob ihr eine Chance habt, dass euer Antrag auf Sozialen Härtefall angenommen wird.

Um einen Antrag auf Härtefall stellen zu können müsst ihr immatrikuliert sein und einen schriftlicher Antrag bis 14. Tag nach Vorlesungsbeginn beim Semesterticket-Beauftragten im AStA Büro einreichen.

Ein Antrag besteht aus:

  1. Antrag, welcher ein begründetes Antragsbegehren (Begründung), Vor- und Familienname ggf. Geburtsname, Matrikelnummer, Semester- und Heimatanschrift und Bankverbindung enthalten muss.
  2. Nachweise zur Antragsberechtigung, entspricht einem Einkommensnachweis in dem auch geringfügige Beschäftigung nach gewissen werden muss. Dies können die letzten drei Gehaltsabrechnungen oder Kontoauszüge, eine Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers oder Arbeitsvertrag sein.
  3. BAFöG-Bescheid auch wenn dieser abgelehnt wurde.
  4. Erklärung mit dem Wortlaut „Hiermit versichere ich, dass ich die Angaben in diesem Antrag nach dem bestem Wissen und Gewissen vollständig und der Wahrheit entsprechend gemacht habe.

Die eingereichten Unterlagen und Daten unterliegen dem Datenschutz, beteiligte Personen sind der Verschwiegenheit verpflichtet. Über die Erstattung wird nach Ablauf der Frist, ggf. nach maximal einer Nachbesserungsfrist von einem Kalendermonat, nach einem strengen Maßstab, entsprechend der finanzieller Voraussetzung des AStA entschieden. Die Erstattung kann ganz oder auch teilweise erfolgen.

Widerspruch kann innerhalb von 30 Tagen mit schriftlicher Begründung beim Vorstand des AStA eingereicht werden. Generell besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Härtefalls. Bei einem Verstoß gegen Wahrheitspflicht wird der erstattete Betrag zurückgefordert und evtl. Strafanzeige gestellt.

Weitere Informationen gibt es bei der BAföG- und Sozialberatung oder per E-Mail.

______________________________________________________________________________

For severe social hardship cases, it is possible to request repayment of the Semester Ticket fee at our AStA office. Disclosing ones financial situation is necessary to do so. With the help of the diagramm (english version WIP) on this site, one may calculate if one has a chance that the application for social hardship will be accepted.

To be able to apply for a hardship case, you must be enrolled and submit a written application to the Semesterticket Representative in the AStA office by the 14th day after the start of the lecture period.

An application contains:

1. Application, which must include a reasoned request for application (justification), first and last name, if applicable, maiden name, matriculation number, semester and home address as well as bank details.

2. Proof of eligibility, proof of income, in which even minor employment must be statet. These may be the last three pay slips or bank statements, an employee’s certificate of earnings or an employment contract.

3. BAFöG notice, even if it has been rejected.

4. Statement with the text “I hereby declare that I have made the information contained in this application complete and true to the best of my knowledge and belief.”

The submitted documents and data are subject to data protection, the persons involved in the process are required by law to remain confidential. The reimbursement will be decided upon expiry of the deadline, possibly after a maximum a rectification period of one calendar month, according to a strict standard, in accordance with the financial requirements of the AStA. The refund can be made wholly or partially.

Opposition to such a decision may be filed within 30 days with written justification to the AStA Board. In general, there is no legal entitlement to granting a hardship case/reimbursement. In the case of a breach of the sorn duty of truth required by the application, the refunded amount will be reclaimed and a criminal complaint filed.

Further information can be obtained from BAföG and social counseling or by e-mail.